Beginning and Ending

Montag, 28.07.2014

So I am back in Montkon Wyld Court, the beginning and ending of my journey. As before it didn't take me long to fully fit in the daily life again. Coming back was like coming back home. They all gave me a warm welcome back. I am really happy to be back again.
Some things have changed. Three community members are gone, namely Sarah and Matt, the lovely couple and Michael, the crazy gardener with his magic potions. It's a shame but there are two new ones: Linda und Luke, both volunteers who came last winter with me, now community members. And of course the woofers are different. No American family and Spanish/ Italian girls anymore, but three French people my age - Celine, Magolie and Maxime, all engineering students; Sari, a Dutch girl who helps out on Simon's farm, Bob and Sarah, an alternative couple looking for a community to live in and Vivian, a girl from - well, you know! ;)
It's great to have her here. We haven't seen each other for a long while, so we have a lot to catch up. Two sisters reunited again! I am happy to share this experience with her, this special place called Monkton Wyld Court.
Allthough I've been here before, the piece and quiet of this place has hit me again. The first week was pure excitement, also because I've met someone... more details will follow soon ;)
But now I feel the taste of the community's spirit again and I'm calm and inspired and full of energy. My piano is back! I didn't realized how much I missed music until the moment I played again. Now I play everyday, compose again and heal myself from all heavy emotions. I found my tree again, the one and only Mother Oak, my lifetree. I am working very hard and am very happy about it. Here in Monkton the work is part of everything, you don't long for the end of the day but enjoy every hour of sweat and careness because that's one ingredient of this therapy's recipe. Yes, it's still like a therapy here, a therapy from the poison of society's unnatural lifestyle. You become a piece in nature again, a warrior in the fight for rescuing this beauiful planet. A warrior in peace though.
And that's all for now. I can just repeat how happy I am to be here, how grateful for this whole year in England. We are starting to organize our travelling to Scotland, Wales and Ireland slowly. I'm looking forward to it, but I am also in the here and now, fully embracing it.

On the pictures you can see misty Dartmoor, Charmouth beach with a group picture of the volunteers and photos of Lyme Regis in the incredibly busy summer season- like a different world!

https://www.dropbox.com/sh/t7tihfb6ha1aj7u/AADC0NmP9ubSBq2IMG5xcoBFa


 

Fate

Sonntag, 13.07.2014

I know it for sure now. We are guided through life by fate. Nothing is coincidence. Everything is linked together, leading us to a specific aim, based on a higher purpose. Just listen to the whispering of life and it will tell you where you are meant to be...

This week I've been so busy and happy that it passed quicker than ever. I chose the right week to stay at Yolande's. Everybody was so surprised and pleased to see me.
'This is your English home now', Yolande and many others told me. How sweet. It really felt like coming back home. Everything is the same and still different. They have plenty more chickens now, the whole garden is full of them. I swear, the two ponies are even smaller than last time, they literally have shrunk! Floyde and Tippy, the dogies, were confused when I arrived at first but after a good sniff from head to toe they wagged their tails madly at me and didn't stop to follow me anymore. The horses were the cutest, especially Jambo, the horse I always rode. He regocnized me immediately, nuzzling and cuddling me with a face of deep friendliness. He was so happy to ride with me again! I missed them, so I rode as often as I could this week.
I went to church again and catched up with everyone as with the people from dancing. Tony was happy to have a partner again and I was proud of myself as I still remembered the steps of Foxtrott and Samba, even better than many others! John and Tony invited us over to have a movie night, just because they know how much I like it. Their little Cee Cee (the Chihuaha) was freaking out when she saw me again, licking me nearly to death.
But something was different: I wasn't alone this time! Two other woofers, a young french couple, kept me company. Gabriel and Anais made the work very easy and quick and a lot more enjoyable. On Wednesday we went to the Northern Devon beach together, it was windy but sunny and lovely. A lot more fun to be surrounded by other woofers! Especially after my stay in the farmshop I can't stand being lonely again -  and I don't have to anymore. Tomorrow I head to Monkton Wyld Court where I will meet new woofers and old community members and finally my sister. Then we will both join Lina in Scotland and travel through the wilderness. Exciting!

So I spend a gorgeous week in my English home. I will miss them even more now when I leave. But considering that last time I said 'I will see you in a year or so' and hardly three months later I came back, this time I won't say anything because who knows if I won't visit them soon.
Life is full of surprises. And these surprises make sense.

Take this: Believe it or not but fate brought me back to Dartmoor. Remember my entry from last time when I complained that I didn't see Dartmoor in it's atmospheric, gloomy, misty state?
Well, now I have. Because this is what happens in my book. And this is how fate wants it to happen, because otherwise I can't think of why my path should cross Dartmoor's again and this time exactly as I wanted it to be.
We went to the North of the national park, a part I haven't explored with Lies. Yo and John went for a ride, David and me for a walk. It was absolutely foggy, grey and rainy.
It was absolutely magic. Stunning. Adventurous. Inspiring.
I didn't fee like being in my story. I was in my story.
It drizzled first, then came a shower. I never have been so soaked through in my life and was so happy about it. In my shoes was a puddle and my body was completely wet, but no, I didn't return when David headed back with Floyde, I went further with Tippy. Course I did. This is what forms me, isn't it?
It was mystical. Frightening. Exciting.
The tops of the hills were covered in clouds and as I walked through a valley I was surrounded by mists.
The sheep and cows were like shapes of unknown creatures, their cries riding creepily in the wind.The granite rocks like a field of grave stones, hunted by milkwhite ghosts. I headed towards a tor, jumped over wholes and bogs. As I reached the top of it I saw a wall of fog streaming towards me, thick, living fog which came in scary shapes, quick as the wind. It reached me and I couldn't see anything anymore, coulnd't see my way back, couldn't see more than a few metres. It was absolutely exciting, adrenalin, I was in the middle of a fantasy story, this was my adventure. For one second I though 'What happens if I get lost?' but the next second I smiled and laughed and was so happy to whitness it. This was a completely different Dartmoor.
This was the Dartmoor where all the stories found their roots.
Fortunately I had a loyal companion who led me back to the car. Tippy was as excited as I was, keen on chasing sheep and jumping through mud. And a minute later the fog passed and the tor was clear again and I could find my way back. The next minute it was foggy again. This is how Dartmoor is on one of it's typical athmospheric days.
I was meant to be there.

Dream of Dartmoor

Samstag, 05.07.2014

A lot has happened again. Good byes. Welcome backs. Changed plans. New chapters in old places. To be clear:
I left St. Kew Harvest and South Penquite Farm. After 6 1/2 weeks woofing it wasn't easy to go. Especially because we had such a lovely time. After the guys left travelling wasn't as easy as before anymore, nevertheless we girls managed to find our way to nice places. I hitchhiked the first time. Wouldn't do it alone, no worries, but in a group it was good fun. The people in England are just so nice, can't repeat it often enough. You just knock on the cars' doors and ask if they can take you and even if the destination is not really on their way, they help you. The weather kept being gorgeous, improving our tan and giving us opportunities to enjoy more beaches. We went to a gocard race on the Cider Farm as well which was so funny and so English - the whole village was there, drinking, laughing, chatting and watching crazy people fall off improvised vehicles. Our favourite was a gocard in the shape of a Cornish pasty!
We spent a whole week at Cathy's (the farm on the Bodmin Moor) and I rode out a lot and took plenty walks to make the most of my last stay in the magic land Bodmin Moor. They devided us for two days, Lea and Suzanne went to help out Jeremy at the farmshop as he was short of few workers - the poor devils worked 12 hours! at pizza night - and Juliane and I stayed at South Penquite. We felt strange, being on our one again, talking German. We realized how close we all have grown together and missed them. As we reunited on the weekend again we felt pure happiness. I really learned to love them. The friendship between different cultures is simply beautiful. And we are joking an laughing so much...

We went to the Eden Project, finally. It was my intention to go there since I came to Cornwall but so far no opportunity showed up. But Cathy took us to the  Truro train station, 6 am in the morning!, so we had a whole day exploring this famous Botanic Garden with the biggest polytunnels in the world.
It was stunning. Outside they have beautiful gardens with veg and herbs and flowers and coastal vegetation, with a lot if information about sustainability, climate change and stuff. But the most remarkable things are the two big bioms, the bubbles on te pictures. One is with tropical climate, a whole rain forest grown in there, completely real and authentic. It was soo hot in there that they build a cooling room so people don't collapse! Gigantic palms, banana trees, ferns, amazing plants and a lot info about the rain forest tribes, the harvest, the whole system. Really interesting and fascinating, it even rained like hell outside. The other one is with Mediterranean flora, less exotic but still amazing. It was an intensive day, we fell to bed completely exhausted and satisfied.
On Sunday we got a new woofer, from Switzerland and Lea left. The Goodbye was really hard. She is absolutely adorable and we all became good friends. But we promised to meet in Berlin, so looking forward to seeing her again!

And then all of a sudden it was for me to go. It wasn't planned to happen that early, on Wedensday evening allready, but sometimes things in life just happen and you need to let them happen. I will miss the woofers a lot, I already do, but it was time to go, I felt it.
Time for a new chapter in my gap year and time to explore the one place that attracted me from the beginning on: Dartmoor.
As I mentioned I met Lies from Belgium in the farmshop again and she invited me to take me to Dartmoor and stay in her camper van. It was amazing. She is a lovely person, very relaxed and spiritual, studying macrobiotic cooking and shamanic healig in England. With the camper van it was so easy to reach Dartmoor and travel trough, exploring the whole bunch of places it has to offer.
We went on walks through the marshland, climbed one of the famous tor, meditated in a medieval settlement, went to the old market town Tavistock, to Widecombe-in-the-moor, the village of my book,to a forest, we slept next to the River Dart... In the morning I woke up early and went for a swim in the river and everything was so idyllic and at the same time exciting that i was purely inspired.
Dartmoor is so different than I expected it to be. True, we had abnormally good weather, untypically sunny and hot, so the misty, rainy atmosphere didn't occur. But I experienced another side of the moor, just as special. The nature reserve is very green and full of wildlife and rivers and trees. It has few forests and more tors than you can count, so it's less flat than Bodmin Moor. It has it's own magic. I am so glad I had the chance to explore it as it will help me a lot with my writing. We followed the track of my book characters, at least a bit, and it was like stepping into my story, seeing all the places I already described via reserge in real life. My story has come true. 

And now I am back at Yolande's, for one week. I promised to visit them all before I leave England, so I am keeping it. It's strange to be back. On the one hand everything is still the same, not much has changed, on the other hand everything is different, I am different, the season is, the garden is. There are two french woofers, a couple, really nice. I saw John and Tony and Julia again, Yolande and David are out until tomorrow evening. I saw the animals again, the ponies and dogs and horses and allthough they were shy in the beginning they showed signs of recognition after sniffing me from head to toe. Next week I'm off to Monkton Wyld. So new chapters in old places, indeed!

https://www.dropbox.com/sh/nmsglxsl6owmn0j/AADMys3L2zgxN9MZ0ycgM1TYa

6 woofers

Donnerstag, 19.06.2014

Yes, indeed, we are six woofers at the moment! And yes, indeed, I am writing in English today (after nine months I guess it's not a suprise).
Where shall I start... it was a busy week. It was a lovely week. The summer has come to England, finally! It is boiling hot and sunny and I have a nice tan. Who would have thought?!

First things first: Juliane and I went to Padstow on the weekend, a lovely, idyllic fishing town with beautiful empty beaches. We are a good team now because we really know each other. The highlight of the day was a traditional cornish (not british - huuuge difference, if you don't want Cornishmen to be offended!) cream tea. Meeeelllll!
Then a third woofer came, Léa from France. She is a lovely girl. At first we thought she is a bit shy and serious but after a week she really has come out of her shell and it's good fun to be with her. Her English is good and we are constantly making jokes about each other's cultures.
Then two German guys came. Oh, no, they came one day before, sorry! It was actually really funny, we five Germans all talking English because of Léa. Well, it is just fair. Germans can be nice, too, you see?

Tobi and Martin, really nice guys, entertaining company. We went on well, no minute passed without someone joking and us all bursting into laughter. They are from Hamburg, 21 and 23 and they came to England by car. By car - and what a car! It's an old fire brigade, really funny. Lots of space for lots of woofers! So they drove us all around Cornwall, wherever we wanted and showed us nice places. We went to the sea every day, explored lovely old villages (Boscastle on the pics), amazing views on cliffs, sunsets, tors (Bodmin Moor)... It was so much fun that it really felt like going on holidays allthough we worked hard in the mornings. They are actually not woofers, they're on vacation, but they helped out a lot 'cause they got food for free in the farmshop.
The farmshop is doing well, at least we can really work in it a lot and help out in the café. I love it! Learning lot of cool things like baking bread.

Now Suzanne is here, a girl from Amerika, she is nice as well. Four girls in the caravan is like having a permanent sleepover! I like it. I mean the boys were nice but after a week I am quite happy to have peace and quite again. One gave me too much attention...

And now amazing news: I've seen Lies again, a woman I met in Monkton Wyld Court last winter! She offered me places to stay in South Devon, so my dream to explore Dartmoor will come true! I thought because I am staying longer at Jeremy's I won't be able to visit it but know there is nothing that can stop me. So before I go back to the community in mid July, I go travelling for a week or so, to get inspiration for my book. Can't be a coincidende!

One more thing: I decided what I am going to do after this, when I go back home in September. Or what I am NOT going to do: Go to university. Not straight. I know this will shock few people. But don't be shocked, I know exactly what I want. I decided to take another year out to sort out my writing career. If I start uni, I can't write, that's how it is. Then I will never know. And this kills me. I need to know if I can become an author, if I can live like this. So when I go back, I won't be lazy, but find job and flat, participate in as many writing competitions as possible, make an internship in an editing company, try to make contacts and connections, to publish  and then to apply for difficult subjects like Creative Writing and Journalism which I need a portfolio for. If this doesn't work I can still go to normal Uni afterwards. I mean, I am 19 years old!

 

~ Life is about living ~



https://www.dropbox.com/sh/4lpw2kkpjj5bhur/AADcoeYaYs8t_sD6uHmtxMMia

Glücklich Sein

Freitag, 06.06.2014

Czesc po dlugiej pszerwie! Byla dluga bo tyle sie dzialo. Gdzie mam zaczac...
O St. Kew Harvest farm shop and café:
Jest tu bardzo fajnie. Farma jest  mala, sa dwie swinie i jest kilka kaczek, wszystkie stare ze sie tylko czagaja ale szescliwe. W farm shop tylko sprzedaja lokalne produkty z
biologicznych farmach, duzo specjalnych, fajnych rzeczy. Ale najlepsza
kawiarnia. Kuchnia jest otwarta wiec, nie ma sciany miedzy sali stolowej
i gotowaniem, co swiadczy o jakosci. Jeremy, nasz host, piecze
najlepsty chleb w Anglii, i brownies, i muffinki, i ciasta, i duzo, duzo
smakolykow. Pracula tu jeszcze jego zona Antonina, ktora w Polsce sie
urodzila, ale w Danii zyla i od 10 lat w Anglii jest. Tez jest malarka,
juz bylam na wystawie od niej, byla wielka party. Maja super fajne dzieci, Carla (8) i Seth (10). Po za tym jeszcze tu pracue francuska Manon, ktora zaczela tutaj jako woofer jak ja ale sie zakochala  w najlepszym kumplem od Jeremy, wiec od roku tu juz
mieszka z nim i teraz tu pracuje. Denise, trzecia na zdjeciu, tez jest
bardzo mila i wesola. Eksperymentuje w kuchni i zawsze wychodza cuda;
kreatywne saladki, queeche, opiekanki, zupy... A woofery wszystko
dostaja. Obzeramy sie tu!
Druga farmie nalezy do Cathy, siostry Jeremiego, i lezy na Bodmin Moor. Raz tam jestesmy, raz tu, zalezy gdzie nas akurat poczebuja Tam farma jest wielka, z duzo zwierzetami -
krowy
, kury, kaczki, swinie, owce i konie. Konie moana jezdzic. Juz
wyjechalam w teren kilka razy. A teren... jest niesamowity. Bodmin Moor
jak fantazja, magiczne miejsce, gdzie dzikie konie sie pasa, kregi
kamiene sie chowaja, gury z skalami czekaja, bagna, pustynie, laki... Jak nie
Anglia, tylko Canada. Dzikie, wolne, mysticzne miejsce, bez ludzi.
Nie jestem juz sama. Juliana z Mainz przyjechala i jeszcze czekamy na innych wooferow, wiec bedzie full house! :)
Zwiedzalam Tintagel Castle, slawny zamek Krola Artura, cudowne miejsce. Zamek wisi
na klifu, morze pedzi do jaskini Merlina i wszedzie sie czule legendy.
Po za tym jeszcze pojechalam za morze, znow nowe wybrzeze, piekne.
Poszlam tez do Royal Cornwall Show, wielki ewent gdzie wszystko sie toczy
o farming, z tysiadcymy zwierzętami, shows, targami i tak dalej.
Jestem szczesliwa i postanowilam zostac tu dluzej nisz planowane!








Lange Pause, viel passiert. Ich bin jetzt also auf der St. Kew Harvest Farm. Die haben hier den besten farm shop der Erde. Alles aus lokaler, biologischer Produktion. Und das Café... einfach himmlisch. Jeremy, unser host, backt das beste Brot Englands. Und die besten Brownies, Scones, Muffins, Kuchen... Herzhaftes gibt es auch. Kreative Salate, leckere Suppen, unglaubliche Queeches, Aufläufe - es nimmt kein ENde. Und das Beste: Die Woofer kriegen alles davon, serviert wie für zahlende Gäste- bloß umsonst. Mannomann, fressen wie uns hier voll! Das Ganze ist auch noch super gesund (das ganze Gebäck mal heraus genommen ^^). DIe Arbeit ist hier echt entspannt und kurz. Jeremy und Antonina haben echt süße Kinder, Carla und Seth, die uns woofer schon ins Herz geschlossen haben. Außer mir ist hier noch Juliane aus Mainz und mehr woofer sind im Anmarsch. Wir haben wir also bald volle Hütte und ich muss sagen, das gefällt mir richtig gut! Genug mit den Monaten im Alleinsein. Ich habe sehr viel über mich und die Welt gelernt, Zeit und Platz nur für mich haben mich viel weiter gebracht, ich habe mich entwickelt und verändert. Doch jetzt ist Zeit mein GLück mit anderen Leuten zu teilen!
Die Zwillingsfarm hier, South. Penquite, von Jeremys Schwester Cathy, ist auch cool. Sie liegt direkt auf dem Bodmin Moor, einem magischen, unheimlichen, wundervollen Ort! Hier ist es wo wild und rau und frei. Überall grasen wilde Pferde-, Kuh-, und Schafherden, lauern Moore, Steinkreise, tors, weite Flächen, verkrüppelte Bäume, menschenleere Ebenen... ein Traum für Abenteurer wie mich! Die haben auch Pferde und ich bin schon ordentlich auf Erkundungstour gegangen und bin in Herr-der-Ringe-Stimmung über die Weiten des Moors galoppiert.
Auf der Farm haben die viele Tiere und einen Campingplatz. Die Unterkunft ist sehr gemütlich und die Familie nett. Die haben eine Tochter in unserem Alter und es ist nie langweilig.
Klingt alles gut, oder? Ist es auch. Seit langer Zeit bin ich wieder voller Energie und Leidenschaft und Glück und freue mich mit allen Adern, dass ich hier bin und noch eine wundervolle Zeit in England vor mir habe!
Deswegen habe ich mich auch entscheiden, länger als geplant an diesem Ort zu bleiben. Wie alles hier, war das absolut gar kein Problem ;)





https://www.dropbox.com/sh/qfazo6w2k98egfy/AACeJZ-ZCkKR9Sq9mM9m-iIya



Bye, Bye, Bosavern!

Dienstag, 20.05.2014

I znow po miesacu! Z jednej strony sie cieszylam ze do nowege miejsca sie szykuje bo bylam tylko jedynym wooferem i praca za dluga. Z drugiej stronie bylo cieszko sie pozegnac z pieknosca tego miesca. Minal tydzien z wspaniala pogoda, bylo ciepo, jesli nie goraco, i slonecznie caly czas - jak nie Anglia! (Bo Kornwalia, prawie niezalezny kraj.) Spalilam sie co nie raz i jestem nie zle brazowa. Nawet siedzialam w bikini na plazy i sie opalalam, hihi Na szczescie mialam dwa dni wolne i tylko w piatek i sobote sie gotowalam na polach i spywalam potem, kopajac row. Ale nie narzekalam, bylo pieknie!

Wiec ten pelny program zaliczylam w wolne dni (sroda, czwartek):

1) Znowu wzielam sie za rower i odwaznie walczylam z pagurami i wiatrem - bylo cieszko ale jak zawsze pokonalam wyzwanie! Pojechalam na polnoc tym razem, do kreg kamiennych. Jest ich tu pelno! Ale w tym specjalnym miescu bylo wieciel i warto sie wybrac. Bardzo specjalnie. Krajobraz jak wysuszone bagno albo pustynia - pusta pustynia. Prawie nikogo nie bylo. Tylka ja, rower i niesamowita natura. Spszodu i za mna morze. A ja w samym srodku. Zdiecia mowia wiecej nisz slowa.
Pierwzsy "kreg" to Lanyon Quoit. Mial bardzo magiczna atmosphere, moglam medytowac pod nim i mialam nieco spiritualne doswiadczenie.
Drugi slawny Men-an-Tol, gdzie sie toczy duzo mitow i ritualow, jak wsciskac sie przez kreg, zyby zmienic Swiaty i zostac orzezwionym  - zaliczone!
Trzeci Nine Maidens, na prawde kreg, bardzo schowany, opuszczony i doskonaly.

2) Jak wrucilam spocona i pelen wrazien, nie bylo lekko, bo dalej prulam. Tym razem pieszo to Cape Cornwall, pieknej gury skalowej z zatoka. Najlepsze wybrzeze do tych czas!

3) W czwartek pojechalam do Falmouth, miasto, w ktorym sie najbardziej dzieje w Kornwali, bo jest uniwersytet. Fajne plaze, sklepy, puby i wielki port.
Po tym do Truro, stolicy Kornwali, ladne, stary miasteczko przy rzece.

I to wszystko (naprawde)! Pozegnalam sie z Bosavern Community Farm - z ludzmi, kurami i morzem - i podrozowalam dalej, do farmy nad Bodmin Moor, tez Kornwalia. Zanim pojechalam Nikki, ledna z mojich hosts, zrobila mi dreada, mi sie podoba!

Nowe miejsce to St. Penquite i St. Kiew Harvest Farm - dwa farmy, dwa rodziny poloczone. Akurat jestem na St. Kiew, dzie wzystko sie toczy o wspanialym farm shopie i kawarnii, z pysznymi smakolykami, na prawde fajne miescie! Co najlespze: Praca tylko od 9-3! Easy going





Ergänzung auf Deutsch: Meine Lieben, wieder erwartet mich ein neuer Ort! Wenn ihr sehen wollt, was ich noch alles Wunderbare am altem entdeckt habe, sprechen die Bilder mehr als alle Worte (selbst meine ). Das Schwerste war wirklich der Abschied dieses wunderschönen Ortes, besonders der Küste. Mann, war das eine letzte Woche! Der Sommer betörte mit allen Mitteln, es war warm, wenn nicht heiß, die Sonne knallte, der WInd verstummte - herrlich! Glücklicherweise hatte ich zwei Tage frei und konnte die Hitze auf Ausflügen genießen, einmal zu den Steinkreisen, dann zu Cape Cornwall und schließlich den Städten Falmouth (Uni-Stadt) und Truro (Cornwalls Hauptstadt). Alles wie immer wunderschön und besonders. An den anderen Tagen wurde ich auf offenem Feld beim Grubenausheben braun gebacken und salzig geschwitzt. An den freien NAchmitagen konnte ich dafür im Bikini am Strand sitzen - lovely <33
Nach all diesen Abenteuern verabschiedete ich mich also von der Bosavern Community Farm, von der Natur, den Hühnern und natürlich den Leuten - Hugh, Alice, Jenny, Andrew, Pete, Nikki - von denen mir letzet als Abschiedsgeschenk eine Dread machte (nur eine Strähne, keine Sorge). Sieht cool aus, finde ich!
Und jetzt sitze bzw. arbeite ich schon auf der neuen Farm. Genau genommen sind es zwei Farmen, St. Kew Harvest Nähe einer Stadt, wo ich jetzt bin und St. Penquite, auf dem Bodmin Moor, wo ich ab Donnerstag bin. Hier dreht sich alles um einen sehr qualitativen, gut ausgestatteten, gemütlichen, Bio-Farmladen und ein supertolles Café, mit noch supertollerem Essen - wovon wir woofers ordentlich unsere Portion abbekommen! Sagte ich schon mal, dass man fürs woofen Besseres bezahlt bekommt als Geld? Nun, hier ist das wirklich zu spüren, das Essen ist herrlich. Von award-wining Sauerteigbrot, das Jeremy (host) jeden Morgen selbst backt, über kreatives Vegetarisches bis hin zu von Schokolade triefenden Brownies - alles, was das Herz begehrt - bzw. der Magen
Außer mir ist hier noch Sophie, eine wooferin aus Devon. Die Arbeitsstunden sind mehr als fair, endlich wieder habe ich ordentlich Freizeit. Von neun bis drei mit reichlich Pausen. Chillige Stimmung!

 

https://www.dropbox.com/sh/ppey0xhpg7cr7c7/AADx96SRst2sjtA0XV5SKWsaa

 

Natur = Kunst

Dienstag, 13.05.2014

Cornwall ist das County der Künste. Im schaffenden und natürlichen Sinn. Die Natur ist Kunst. Alles, was man braucht, ist eine Form zu finden, diese festzuhalten. Was schwerer ist als es klingt.
Denn Cornwalls Natur ist wild. Sie wird von einer freien Erhabenheit regiert. Von einer Schönheit, die nur ihr allein gehört.
Anders als andere Orte kann man diesen nicht besitzen. Nicht einfach in das Sammelsurium hübscher Besichtigungsorte hinzufügen. Cornwall erlaubt nicht, einfach hinzugefügt zu werden.
Es verlangt Platz für sich.
Pfade, schmal wie Schlangen, winden sich durchs Gras, das grau und grün und blass und dunkel auf den Hügeln wächst. Vibrierend im Wind winzige Frühlingsblumen, rosa, blau, weiß, violett, gelb. Am Himmel hängen Vögel wie mit Fäden an die Wolken befestigt. Raben segeln durch die Luft. Hier besitzen sie die Grazie von schwarzen Möwen.
Die Vegetation ist eine dornige Mischung aus trockenem Gestrüpp, kahl braunen Hängen, grünen WIesen und subtropischen, groß gefächerten Exoten.
Und der Wind... der Wind hört niemals auf. Mal schreit er, mal wiegt er, aber nie hört er auf. DIe Küste ist sein Gebiet. Wellen und Menschen und Pflanzen und sogar Felsen obliegen seiner Willkür.
Es ist etwas, woran man sich als nicht-kornische Person nie gewöhnen kann.
Die Klippen... voll uralter Magie. Mal zackig gezähnt, mal knubbelig rund, mal geometrisch gewürfelt, mal in den Himmel gezogen, im Meer versengt, rau, glatt, begrünt, nackt...
Alles gemeinsam, mit der rauschenden See, die mit SChaum an die Felsen schlägt, bildet das Bild COrnwalls. Nein. Eine eigene Kunst. Natur = Kunst.
Jedes Mal überrascht sie dich aufs Neue. Erschlägt dich immer wieder, buchstäblich. Gischt umwabert ferne Abenteuerinseln wie DUnst und lässt sie noch trugbildhafter erscheinen. Alles ist wie eine Vision.
Versucht erst gar nicht, sie real zu reden.


Vor diesem schwärmerischen Hintergrund fällt es einem schwer, sich zu beschweren, egal, wie lang und hart die Arbeit ist. Ich bin in meinem Element. Ich renne durch die Landschaft wie auf einer Fantasy-Mission. Das bin ich auch. DIe Inspiration atmet in meine Feder wie sie nur kann.

An meinen freien Tagen machte ich mich auf, zum Erkunden selbstverständlich. Ausruhen gibt es bei mir nicht :p
Zuerst war St.Ives dran, das für seine malerische Ader bekannte Hafenstädtchen. Malerisch im wahrsten Sinne des Wortes. Es ist berühmt für sein Licht, das die Künstler anzieht wie Mücken zum Mond und eine andere Gallerie neben die andere erbaut hat. Allerdings hatte ich vom Licht nicht viel, als ich hinfuhr - am Morgen reichte meine Sichtweite kaum mehr als einige Meter. Es war sehr neblig, sehr nass und sehr kalt. Nicht gerade ein Tag, an dem man auf Besichtigungstour geht, aber hey, ich suche mir meine freien Tage ja nicht aus und mach das Beste draus.
Bunte Fischerhäusschen, weiß getünchte Bergarbeitercottages, Granit gepflasterte Gassen, alte Pubs, neue Kunstläden, Gallerien, Gallerien, Gallerien - gelangweilt habe ich mich nicht. Besonders gefallen hat mir das Barbara Hepsworth Museum, das ehemalige Attelier der berühmten britischen Skulpturhauerin aus dem 20 Jh. Ihre Werkstatt hat man genauso gelassen wie an ihrem Tod. Der Ort hat etwas sehr berührendes und dymanisches, lebendiges, genau wie ihre Kunst - bauchige, abstrakte, Material verwöhenende Skulpturen in einem wunderhübschen Garten, bei dem so manche graue Skupltur miauen kann ;)

Am Sonntag hatte ich Geburtstag, wie so mancher bemerkt haben mag. Er war wundervoll. Samstag Abends lud ich einige Leute, die ich hier kennengelernt habe, zu einem Kneipenabend ein. Was als Kneipenabend anfing, endete in einem der verrückten, traditionellen britischen pubcrawl - das Wandern und Trinken von Pub zu Pub. In St.Just gibt es fünf. Keine Sorge, wir gingen nur in vier ;) Um Mitternacht wurde bei Hugh und Alice Zuhause mit selbsgemachtem slow gin reingefeiert. Nachts nach dem Rückweg musste ich noch die Hühner einsperren... alles in allem ein gelungener Abend!
Sonntag selbst war ein herrlicher Tag, super Wetter. Generell kommt in England endlich der Frühling an! Ich machte mich auf eine Fahradtour Richtung Südküste. Die Straßen Cornwalls sind eine echte Herausforderung. Kurvig, hügelig und vor allem - windig. Man, hat der Wind geblasen, mir natürlich immer direkt ins Gesicht, mit heftiger Küstenböe. Mit dem Gegenwind und dann hügelauf war es also ganz schön anstrengend. Aber man kennt ja meinen unvergleichbaren Fleiß und Dickkopf ;)
Ich machte Halt in Sennen, einem kleinen Fischerdorf in einer wunderschönen, bestrandeten Bucht. Bewundert die Bilder! Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Nur eines... als ich auf den Aussichtsturm kletterte und die dramatische Felsenküste bewunderte, wobei ich mich mit beiden Füßen an den Boden klammerte, um nicht weggeweht zu werden, sah ich eine düstere Front auf mich zurollen - und es bereits am Horizont regnen. Nun ist Horizont nicht gleich Horizont. Nicht in COrnwall. Hier sausen die Wolken in Höchstgeschwindigkeit vorwärts. Und es dauerte keine zehn Minuten bevor es zu schütten begann. Gerade rechtzeitig flüchtete ich in ein Café. Dachte, der Tag sei vorbei, ich kann nichts mehr machen, ich muss meine hosts anrufen, damit sie mich abholen, schade, schade, scheiße! Ich gönnte mir einen Kaffee. Und dachte vielleicht ist es wie so oft und es hört bald auf und wechselt die Seiten.
Natürlich. Wiederum kaum zehn Minuten nach Ausbruch, verstummten die WOlken wieder und strahlender Himmel bis zum Abend begleitete mich durch meinen Geburtstag.
Weiter ging's zum Minack Theatre, einem Amphitheater, das in die Klippen gehauen wurde, geradezu an den Klippen hängt, kaum einige Felsen von dem wütenden Meer entfernt.
Phänomenal. Die Fotos können die Atmosphäre des Ortes nicht wiedergeben. Das Theater ist nicht alt, es wurde gegen 1930 von einer bewunderswerten Frau namens Rowene erbaut - mit nur zwei anderen Menschen. Doch wenn man auf den Granitsitzen auf die runde, mit römisch-keltischen Bögen und Ornamenten versehene Bühne schaut, im Hintergrund das Meer, dann würde man am liebsten nur noch hier ins Theater gehen.
Cornwalls Zauber geht weiter...

 

https://www.dropbox.com/sh/3vjj2y42vcny8bn/AABji3nCbLyhDBlWriBp-g4ya

 

Das Ende Europas

Donnerstag, 01.05.2014

Palmy, skaly, ruiny, legendy... to jest Kornwalia. Morze z wszystkich
stron. Wiatr, kregi kamienne, tropikalne rosliny, wiejskie puby,
historia. Niektorzy mowia ze Cornwall to wlasciwie juz nie Anglia. I
maja racje.
Cornwall jest cos dla siebie.
A ja siedze (albo i nie  siedze) na farmie w samym srodku. Bosavern Community Farm, w St Just.
Dom, warzywa i 280 kor. Kory na pierwszym miejscu jak chodzi o prace. Mamy
zawsze pelen jajek w domu. Ogolnie praca dluga, ale nie za meczaca.
Duzo sie myje jajka, zbiera salate, takie zeczy. Akurat jestesmy dwa
woofery, ja i Peter z Londyny tylko na tydzien). Nasz host jest Hugh,
ktory jest troche zamkniety i nie za gadatliwy, ale mily i spokojny.
Jezdzil juz po calym Swiecie – Afrika, India, Australia, Nowa Zelandia,
Ameryka, Emiraty Arabskie... ma duzo interesujacych opowiedzien.

A  natura poprostu przepiekna. Naprawde nie Anglia. Morze widze z okna.
Wybrzeze magiczne, jak proto z filmy fantasy. W wolnie dnie bylam w
Penzance, jjedynym miastem w poblizu, i Mousehole. Jak imie, tak wies-
dzora dla mysz. Bajkowych mysz. Cudowne. Podziwiajcie zdjecia. W Srode
mielysmi festyn Majowy i tanczylismy okolo maypole i skakalismy przez
ogien. Grali muzyke folkowe i poznalam duzo fajnych i smiesznych ludzi.

 

Ahoi! Aus dem wilden, mytischen, wunderschönem Cornwall! Meine neue Farm, Bosavern Community Farm, schäumt direkt am Meer. Die Klippen sind von majestätischer Schönheit, rau und magisch und inspirierend. Cornwall ist wirklich ein Landstreifen für sich. Überall von Meer umgeben. Überall Ruinen von alten Minen, Mühlen und Schlössern und keltischen Steinkreisen; überall tropische Pflanzen, Palmen, Höhlen, Wanderwege, traditionelle Pubs, idyllische Dörfer... Die Landschaft bläst einen zusammen mit dem nimmer endenden Wind in den weiten Himmel, wo Scharen von Möwen und Raubvögeln umherziehen. Auf schroffen Felsen blühen leibliche Frühlingsblumen. Karge Hügel werden von weiten Ebenen durchbrochen, die den Blick bis ans Ende der Welt erlauben. Zumindest das Ende Europas.
Land's End ist nicht weit, der letzte Außenposten, bevor die See einen nach Amerika trägt. Die Inspiration schlägt also mit voller Wellenwucht zu! Sich nach der Arbeit an die Felsen zu setzen und die Beine ins Meer baumeln zu lassen und die fernen Inseln und den Leuchtturm und die alte Magie, die überall allgegenwärtig ist, zu bestaunen, ist unglaublich. Das ist die Arbeit wert.

Diese geht von 9-17 Uhr, relativ lang also, aber mit Pausen unterbrochen und nicht durchweg physisch anstrengend. Die meiste Zeit beanspruchen Gemüse und vor allem Hühner – 280 gibt es hier davon! Die Ladies, wie ich sie für mich nenne, sind superlustig und putzig. Wenn man ihren riesigen Auslauf betritt, rennen sie auf einen zu, umkreisen einen und erkunden einen mit ihren immer pickenden Schnäbeln. Und wie laut die sind! Dafür richtige Eiermaschinen, wir sammeln jeden Tag um die zweihundert und es gibt viel zu waschen und zu selektieren und zu packen und zu verkaufen. Ei ist nämlich nicht gleich Ei. Sobald es auch nur einen winzigen Riss gibt, kann man es nicht an Kunden weitergeben und es muss in der Tonne landen – also in den Mägen von uns ;) Es gibt Class A Eggs – diejenigen, die bereits sauber poliert und makellos aus der Henne kommen. Die gehen an Pubs und Schulen und so.

Bisher gefällt es mir also gut. Trotz eingefangener Ohrenentzündung schlage ich mich wacker. Neben mir, wooft hier noch Peter aus London, allerdings nur für eine Woche. Hugh, mein host, wohnt nicht hier, also hatten wir das Haus mehr oder weniger für uns. Weniger, weil hier ständig Leute ein und ausgehen, die Farm ist halt eine Community Farm, an der sich viele, viele, viele beteiligen. Hugh ist nicht der gesprächigste, aber wenn er etwas erzählt, dann klappt es einem den Mund auf. Er hat bereits ca. 130 Länder durchreist – Amerika, Australien, Neuseeland, Indien, Afrika, Naher Osten, einfach überall. Vor kurzem ist noch ein Paar zugezogen, Pete und Nikki, als permanente Arbeiter. Die sind sehr entspannt und freundlich, alternativ und leicht hippiemäßig vom Typ her.

Am Mittwoch Abend hatten wir Maifest – eine Meute lokaler Hippies traf sich, um um den maypole zu tanzen, zu essen und trinken und quatschen und übers Feuer zu springen. Ich war natürlich voll dabei, das hat Spaß gemacht, kann ich euch sagen! Die folkmusic war auch super.
St Just, das Dorf hier, ist ganz süß, hat mehrere arts shops. Generell ist Cornwall voller Künstler. Man muss keinen zweiten Blick auf die Umgebung werfen, um zu wissen warum. Ansonsten habe ich noch Penzance, die größte (und einzige) Stadt hier besichtigt, von der man den berühmtem St.Michaels Mount, das Klosterschloss auf der Halbinsel, erkennen kann. Und das idyllische Fischerdorf namens Mousehole – glaubt mir, der Name passt perfekt zu den wie von Mäusen gegrabenen Gässchen und niedlichen Häusschen und Gärten und Eiscremeshops und Gallerien. Zum Vermäuseln  <3

 

Fotos:

https://www.dropbox.com/sh/r230t7z5c39njdt/AADMJ07e3-6sjz3aORNkjIEpa

 

Bright Brighton

Dienstag, 22.04.2014

Meine absolute Lieblingsstadt in England (bisher) wurde nach diesem Wochenende frisch erkoren:
Brighton!
Ich liebe diese Stadt... Von der Atmosphäre her erinnert sie mich an Berlin. Aber sie ist viel schöner und direkt am Meer. Der Strand ist bloß am Brighton Pier überfüllt, am Zentrum, kaum zehn Minuten weiter hat man Platz für sich und kann die Arme in jauchzender Freiheit gen Meereshorizont strecken. Aus dem Wasser taucht das Schloss der Möwen (Selbsttaufe), ein seltsames, wrackiges Bauobjekt, voller Federn und Nester. Unter der Promenade reiht sich eine Gallerie neben die andere, voll interessanter, schöner Dinge und Bilder. Generell ist man gezwungen in jeden einzelnen Shop zu gehen und muss sich noch mehr zwingen, ihn nicht vollbeladen wieder zu verlassen. The Lanes, die Altstadt, mit verwinkelten Gassen voller Leute und individuellen Läden ist sehr verführerisch.
Ein Pub folgt dem nächsten, darauf Clubs, Bars mit Live-Musik - überall Musik! Brighton ist bekannt für seine musikalische Ader und ich sage euch, diese pulsiert mit nimmer sterbender Energie. In jeder Straße jammen Musikanten aller Gruppen, Jahre und Stile. Leute lehnen sich mit ihen pints an die Wand und hören zu. Interessante, alternative, verrückte, nette Leute. Und Touris natürlich.
Dieses Wochenende war es besonders voll von ihnen. Die Stadt vibrierte. Und ich mit ihr.
Meine Unterkunft war ein 10er Hostel. Klingt anstregend auf dem ersten Ohr, aber ich versichere euch, es war sehr ruhig. Das Lustige war, dass die Meisten sowas wie permanente Residenten waren. Ein Ire, Ian, war schon seit Wochen da und suchte nach Wohnung und Arbeit; ein anderer (Name vergessen) war ein Brightoner ohne Bleibe, ein Rumäne chillte auch schon lange da und dann war da Litka, eine ältere Polin, die den Rekord von zwei Monaten eintrug. Menschen aus aller Welt zieht es zum Jobben nach Brighton. Auch Esther und Noelia, zwei SPanierinnen, mit denen ich mich super vertrug und am Samstag feiern ging.
Das Feiern... hat's in Brighton besonders drauf. Glücklicherweise konnte ich Irene, die Wooferin die ich in Dolton kennenlernte, nach lokalen Tipps fragen, denn sie wohnte hier für eine Weile. Sie empfahl mir The Mesmerist, eine freakige Bar mit Tanzfläche, teils Djs, teils Live-Bands. Die Leute rockten wie verrückt. Es war so voll und eng und schaukelig, dass mehrere volle Pintgläser umgeworfen wurden und so manches blondes Haar geduscht haben... nicht mit Wasser, versichere ich euch! Man sagt ja, Bier ist gut fürs Haar...
Wir haben getanzt bis uns die Füße weh taten und noch mehr. Denn danach gingen wir ins Green Door, ebenfalls empfholen, ein eintrittfreier Club unter dem Bahnhof. Noch verrückter und alternativer, noch mehr Spaß!
Ich habe es mehr als genossen. Wirklich, es hat so gut getan endlich mal wieder auszugehen. Ich beklage mich nicht, das Woofen auf dem Lande ist nicht schlecht, im Gegenteil, man hat sehr viel Raum und Zeit in sich zu gehen, herauszufinden, wer man ist, wo man die Welt berührt, wie das Leben versteht... Doch es ist ein isoliertes Leben. Abgeschnitten vom Zweit der sozialen Gesellschaft. Einerseits ist das natürlich super. Andererseits, besonders nach mehreren Monaten, begreift man jedoch, dass man doch unter Leuten sein muss, gleichdenkenden und gleichaltrigen (mehr oder weniger), um seine Freude völlig ausbreiten und teilen zu können.
Ich lernte lustige, tolle Leute kennen. Am Sonntag gönnte ich mir erneut eine durchtanzte Nacht. Gönnen in allen Sinnebenen des Wortes, wenn ihr versteht, was ich meine ;)
Wir begannen zu dritt; eine Deutsche und eine Östereicherin, die ich im Hostel kennenlernte (wir quatschten mindestens eine halbe Stunde Englisch, bevor wir mitbekamen, woher wir kommen) und ich. Beide sind Au-pairs in London. Im Laufe des ABends kamen immer mehr Leute dazu, mehrere Londoner, Brightoner und weiß ich woher kommende und zum Schluss waren wir eine muntere große Gruppe. Und wieder kenne ich Leute, die ich um internen Rat fragen kann, wenn ich ihre Städte besuche :D
Natürlich habe ich auch viel besichtigt. Vor allem der exzentrische, exotische Pavillon bleibt mir vorm Auge hängen. Mit seinen zuckerweißen Zwiebeltürmen erinnert er an den Taj Mahal aus Indien. Innen wartet alles aus CHina auf einen. Und in den opulentesten Räumen, dem Essenssaal und Tanzsaal, stößt man auf real gemachte Fantasien aus Märchenbüchern: Drachen, Schlangen, Phönixe, Riesenblüten, Sterne, Kristalle, Täuschungen - ein Schmaus für fantasieliebende Leute wie mich! Wirklich, dieser Palast ist ein Traum für sich. Es lohnt sich, ihn im wachen Zustand zu erleben.
Kurzum: Brighton ist wundervoll! Diese Stadt hat es mir angetan. Ich könnte mir gut vorstellen, dort für eine Weile zu leben. Als ich wiederkam, zur Herb Trading Company, den Blick über die Kuhweide, die Kräuterbeete, meinen Caravan und die Landschaft schweifen ließ, hatte ich das überzeugende Gefühl, nicht mehr dieselbe zu sein, die diesen Ort vier Tage zuvor verließ. Brighton hinterließ einen Stempel auf und in meiner Haut (ersteres ein ausprobiertes Tattoo, keine Sorge, nur Probe so weit! ;) )
Und die Idylle kam mir plötzlich zu idyllisch vor und die Hügel zu leer und leise...

Wichtige Info: Leider ist mein Fotospeicher in diesem Blog zu Ende und es gibt keine Möglichkeit, neuen Platz zu schaffen, ohne für eine Premium-Mitgliedschaft zu bezahlen. Da ich meine werten Leser natürlich trotzdem mit interessantem Stoff versorgen will, lade ich die Fotos jetzt bei Dropbox hoch. Einfach auf den Link unter jedem Blogeintrag klicken!


Wazne: Od teraz mam zdieca na Dropboxie bo tu juz nie mam miesca! Czeba kliknac na link zeby zobaczyc zdieja.


https://www.dropbox.com/sh/jf4i4pe7gqust55/6zljJ4NTFZ

Workers, Slaves and Woofers

Mittwoch, 16.04.2014

Genau in dieser Reihenfolge. Zuerst kommen die Arbeiter, dann die Sklaven, dann die freiwilligen Sklaven - wir Woofer.
Versteht mich nicht falsch, ich genieße meine Zeit hier. Der caravan ist nach wie vor OK. Das Wetter bombastisch - so gut wie noch gar nicht dieses Jahr, die ganze Woche schien knallend die Sonne, wir arbeiteten in T-Shirts und ich bekam Sonnenbrand! Pünktlich zu Ostern beweist England, das es doch Frühling kann Es ist herrlich jeden Morgen mit dem Ausblick auf ein duftendes Kräuterfeld, weite grüne und gelbe Felder, friedlich grasende Kühe und jagende Bussarde am Himmel aufzuwachen. Mit dem anderen Woofer, Jorge, verstehe ich mich prima. Sarah und Mike, unsere "host" (eig. nicht wirklich, denn sie wohnen und arbeiten hier nur, der Boss lässt sich nicht oft blicken) sind supernett und chillig. Am Freitag nach der Arbeit haben sie uns auf ein Bier bei ihnen zu Hause eingeladen - was mit einem Wohnwagen angefangen hat, haben sie zu einer zweistöckigen Hütte umgebaut. Und bei einem Bier blieb es auch nicht... wir tranken, lachten und diskutierten bis nach Mitternacht. Es hat gut getan mal wieder etwas Stärkeres als Tee den Magen wärmen zu lassen Wir hatten unseren Spaß, die Beiden sind wirklich cool. Die Arbeit ist relativ wechselseitig und ich sauge das WIssen und die Praxis über Kräuter auf wie ein Schwamm, echt interessant das Ganze.

Auf der anderen Seite ist eben diese Arbeit verdammt hart. Wieder, versteht mich nicht falsch: Nicht härter als zuvor, körperlich bin ich ja jetzt fit. Aber es sind verdammte acht volle Stunden, die wir ackern müssen (im wahrsten Sinne des Wortes) und uns sind nur zwei Pausen erlaubt - eine teabreak von 30 min und Lunch für 40 min. Das war's. Am Nachmittag wird geschlagene drei Stunden durchgearbeitet. Das ist nicht einmal das Heftigste. Was mich besonders wurmt ist, dass wir nicht einmal nur genau die gleiche Arbeit von gleicher Länge absolvieren müssen wie Sarah - nur dass sie dafür bezahlt wird. Nein, noch schlimmer: Wir arbeiten sogar härter und mehr, da selbst die Arbeiter in der Company eine Pause mehr haben und nicht am Fließband Muskeln anspannen müssen. Ach ja, und unser Essen wird nur für die Tage bezahlt, die wir schwitzen. 14 p pro Tag, 2 p pro Stunde. Am Wochenende nichts.
Also die Lage sieht so aus: Ja, es ist nice hier, ja, die Leute sind nett, ja, ja, ja... aber zu viel ist zu viel. Hier wurde das Woof-Schema missverstanden. Wir sind volunteers verdammt, keine Arbeiter! Natürlich sind wir nicht faul, sondern tun, was wir können. Dennoch ist es meiner Meinung nach ungerecht, die gleiche Plackerei zu erdulden wie diejenigen, die fett dafür bezahlt werden. Sogar mehr, strenggenommen! Deshalb die Abstufung... Workers, Slaves and Woofers.
Ach, das Leben ist hart... und so wunderschön.

Es gibt ja immer noch Freizeit (wenn nicht viel) und die Wochenenden. Das letzte habe ich mich am Samstag nach Taunton, der nächsten Stadt hier, aufgemacht. Nach monatelangem Entzug, gönnte ich mir endlich mal wieder eine zufriedenstellende Shoppingtour. Erneut musste ich feststellen, zu was für einem Landei das Woofen mich gebrütet hat. Die ganzen Menschenhorden, Läden und Autos haben mich benebelt. Ich musste in den Park fliehen, um klaren Kopf zu bekommen. Erneut... Aber es hat auch gut getan. Taunton ist belebt, verzweigt und hat so einiges Interessantes zu sehen. Besonders mochte ich Castle Green, von dem ein Teil als Hotel, der andere als kostenfreies Museum dient. Hier und da interessante Architektur. Coole Läden. Erfolgreicher Tag.
Am Sonntag wanderten Jorge und ich dann nach Wiveliscome, kurz (und weniger kompliziert) Wivvy. Am Sonntag gibt's keine Busse. Also nahmen wir die oft vergessenen, gutbewährten Füße. Der Wanderweg war schön, zwischen sonnigen Rapsfeldern, Schafweiden, Wäldchen und Flüsschen entlang. Die Kleinstadt selbst hatte mangels offener Läden nicht viel zu bieten, aber einen gemütlichen Pub mit gutem Somerset-Cider (Somerset ist berühmt für guten Apfelwein) und Lunch.

Und jetzt steht bereits Ostern vor der Tür (ach und mein Geburtstag ist auch nicht weit, so am Rande bemerkt ) und wir haben ganze vier Tage frei! Mein Plan das Exmoor abenteuerlich zu durchwandern scheiterte leider. Alle Hostels und B&Bs sind ausgebucht und alleine mit dem Zelt durch diesen riesigen Nationalpark wollte ich dann doch nicht. Also geht's los nach Brighton.
Jap, eben der Stadt, die ca. vier STunden mit dem Zug entfernt an der Südküste Englands, East Sussex, "unter" London auf mich wartet. Eben die, von der man sich so viel erzählt. Brighton soll hip, alternativ, kreativ, musikalisch und jung sein. Das englische Berlin soz., nur kleiner, an der Küste und mit dem britischen FLair eben. Vier Nächte in einem 10er Zimmer sind gebucht. Das kann ja was werden... ich kann es kaum erwarten! Nach monatelanger Naturkur, wird ein wenig socialising mal wieder dringend benötigt. Und so kann ich mich gut von der Tatsache ablenken, dass dies mein erstes Ostern ohne Familie ist. In England statt Polen.
Doch ich werde an euch denken. An alle:

Supertolle, nicht-Viki-vermissenden, freudige Ostern! Seltene sonnige Küsse aus England!

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.